Was ich so höre:
Meine Top-Alben-Listen

Gute und laute Musik gehört für mich dazu - ob live, ob von Platte zu Hause oder auch aus meiner Bluetoothbox im Büro in Berlin. Seit 2014 erstelle ich jedes Jahr zum Jahresende eine Liste meiner Top-Alben des jeweiligen Jahres.

„Collapsed In Sunbeams“ von Arlo ParksEs gab musikalisch schon bessere Jahre, sicher auch schlechtere, aber es fehlen 2021 einfach die Überfliegeralben, von denen es letztes Jahr etwa von den Flaming Lips oder den Avalanches (würde ich heute wahrscheinlich nicht erst auf Platz 6 setzen, aber das war auch noch ganz frisch im letzten Dezember) schon einige gab. Trotzdem haben etwa Arlo Parks, Billie Eilish und James Blake auf den Top drei sehr ordentlich abgeliefert. Aber mehr als 40 „Top“-Alben gab das Jahr dann doch nicht her für mich, deswegen gibts nach zwei Jahren mit 50 Listenplätzen dieses Mal wieder zehn weniger.

  1. Arlo Parks: Collapsed In Sunbeams
  2. Billie Eilish: Happier Than Ever
  3. James Blake: Friends That Break Your Heart
  4. Moritz Krämer: Die traurigen Hummer
  5. Sophia Kennedy: Monsters
  6. Bayuk: Exactly the Amount of Steps from My Bed to Your Door
  7. Olivia Rodrigo: SOUR
  8. The Notwist: Vertigo Days
  9. My Morning Jacket: My Morning Jacket
  10. St. Vincent: Daddy’s Home
  11. Celeste: Not Your Muse
  12. Elbow: Flying Dream 1
  13. Lana Del Rey: Chemtrails Over The Country Club
  14. Paradigmes: La Femme
  15. Charlotte Day Wilson: ALPHA
  16. LUMP: Animal
  17. Joy Crookes: Skin
  18. Maxïmo Park: Nature Always Wins
  19. Daniel Lanois: Heavy Sun
  20. Lorde: Solar Power
  21. Philip Bradatsch: Die Bar zur guten Hoffnung
  22. tUne-YaRdS: sketchy.
  23. Shungudzo: I’m not a mother, but I have children
  24. Lucy Dacus: Home Video
  25. Japanese Breakfast: Jubilee
  26. Alice Phoebe Lou: Glow
  27. Julien Baker: Little Oblivions
  28. Cassandra Jenkins: An Overview on Phenomenal Nature
  29. Halsey: If I Can’t Have Love, I Want Power
  30. girl in red: if i could make it go quiet
  31. Bachelor: Doomin’ Sun
  32. Django Django: Glowing in the Dark
  33. Villagers: Fever Dreams
  34. Nick Waterhouse: Promenade Blue
  35. Adele: 30
  36. Damien Jurado: The Monster Who Hated Pennsylvania
  37. Alfie Templeman: Forever Isn’t Long Enough
  38. Laura Mvula: Pink Noise
  39. Goat Girl: On All Fours
  40. Beach House: Once Twice Melody

„American Head“ von den Flaming LipsSowas aber auch, haben die Flaming Lips schon wieder ein Album veröffentlicht – und das ist auch noch das beste seit „Embryonic“ 2009, sodass es natürlich ohne Zweifel auf Platz 1 landen muss. Pauls Jets, die es letztes Jahr nur auf Platz 4 geschafft haben, und Tame Impala haben sich 2020 mit starken Alben die Plätze 2 und 3 verdient. Über Platz 4 habe ich mich besonders gefreut: Nach einigen Durchhängern hat Travis, eine meiner ersten Lieblingsbands, mal wieder ein tolles Album aufgenommen. Wenigstens musikalisch hat 2020 durchweg Spaß gemacht, da war die Beschränkung auf 50 Alben schon eine kleine Herausforderung.

  1. The Flaming Lips: American Head
  2. Pauls Jets: Highlights zum Einschlafen
  3. Tame Impala: The Slow Rush
  4. Travis: 10 Songs
  5. Declan McKenna: Zeros
  6. The Avalanches: We Will Always Love You
  7. Fleet Foxes: Shore
  8. Son Lux: Tomorrows I
  9. Everything Everything: Re-Animator
  10. Gorillaz: Song Machine, Season One: Strange Timez
  11. Pete Josef: I Rise with the Birds
  12. Baxter Dury: The Night Chancers
  13. Phoebe Bridgers: Punisher
  14. Hayley Williams: Petals For Armor
  15. HAIM: Women In Music Pt. III
  16. Sufjan Stevens: The Ascension
  17. The Nix: Sausage Studio Sessions
  18. Paul McCartney: McCartney III
  19. Tara Nome Doyle: Alchemy
  20. Sylvan Esso: Free Love
  21. Jessie Ware: What‘s Your Pleasure?
  22. Låpsley: Through Water
  23. Denai Moore: Modern Dread
  24. Blake Mills: Mutable Set
  25. U.S. Girls: Heavy Light
  26. Deap Lips: Deap Lips
  27. Klangstof: The Noise You Make Is Silent
  28. Perfume Genius: Set My Heart On Fire Immediately
  29. Agnes Obel: Myopia
  30. Austra: HiRUDiN
  31. Nadine Shah: Kitchen Sink
  32. Son Lux: Tomorrows II
  33. Half Waif: The Caretaker
  34. The Districts: You Know I‘m Not Going Anywhere
  35. Clock Opera: Carousel
  36. Caribou: Suddenly
  37. Yves Tumor: Heaven To A Tortured Mind
  38. Destroyer: Have We Met
  39. The Saxophones: Eternity Bay
  40. Dizzy: The Sun And Her Scorsh
  41. Future Islands: As Long As You Are
  42. Badly Drawn Boy: Banana Skin Shoes
  43. The Orielles: Disco Volador
  44. Dan Deacon: Mystic Familiar
  45. Dirty Projectors: 5EPs
  46. Ben Watt: Storm Damage
  47. Giant Rooks: ROOKERY
  48. Jonathan Wilson: Dixie Blur
  49. LA Priest: GENE
  50. Mr Ben & the Bens: Life Drawing

„King’s Mouth“ von den Flaming LipsVoilà, hier kommt die Liste meiner Top-Alben des Jahres 2019. Ganz oben, relativ wenig überraschend für alle, die mich kennen: Flaming Lips, mit dem eingängigsten Album seit mindestens zehn Jahren. Die Plätze 2 und 3 folgen aber mit sehr geringem Abstand, und auch allgemein geht’s bis weit in die 20er mit ausschließlich hervorragenden Alben weiter – 2019 hat zumindest musikalisch auf jeden Fall Spaß gemacht!

  1. The Flaming Lips: King’s Mouth
  2. Vampire Weekend: Father of the Bride
  3. Billie Eilish: When We All Fall Asleep, Where Do We Go?
  4. Pauls Jets: Alle Songs bisher
  5. Die höchste Eisenbahn: Ich glaub dir alles
  6. half∙alive: Now, Not Yet
  7. Lana Del Rey: Norman Fucking Rockwell
  8. Bilderbuch: Vernissage My Heart
  9. Karen O./Danger Mouse: Lux Prima
  10. Nick Waterhouse: Nick Waterhouse
  11. James Blake: Assume Form
  12. King Princess: Cheap Queen
  13. Elbow: Giants of All Sizes
  14. Andrew Bird: My Finest Work Yet
  15. Nilüfer Yanya: Miss Universe
  16. Aldous Harding: Designer
  17. The Raconteurs: Help Us Stranger
  18. Dominique Fils-Aimé: Stay Tuned!
  19. Metronomy: Metronomy Forever
  20. Stella Donnelly: Beware of the Dogs
  21. The National: I Am Easy to Find
  22. Hayden Thorpe: Diviner
  23. Wilco: Ode to Joy
  24. Vagabon: Vagabon
  25. The Claypool Lennon Delirium: South of Reality
  26. Methy Ethyl: Triage
  27. Weyes Blood: Titanic Rising
  28. Papooz: Night Sketches
  29. Bon Iver: i,i
  30. Frankie Cosmos: Close It Quietly
  31. Skarbø Skulekorps: Skarbø Skulekorps
  32. Big Thief: U.F.O.F.
  33. Kelsey Lu: Blood
  34. Júníus Meyvant: Across the Borders
  35. Whitney: Forever Turned Around
  36. Coldplay: Everyday Life
  37. Ilgen-Nur: Power Nap
  38. SPARKLING: I Want to See Everything
  39. Shura: forevher
  40. Bedouine: Bird Songs of a Killjoy
  41. Die Heiterkeit: Was passiert ist
  42. Jay Som: Anak Ko
  43. Temples: Hot Motion
  44. Gemma Ray: Pschogeology
  45. Devendra Banhart: Ma
  46. Nick Cave & The Bad Seeds: Ghosteen
  47. Tindersticks: No Treasure But Hope
  48. COMA: Voyage Voyage
  49. Jack Peñate: After You
  50. Solange: When I Get Home

„ALLES WAS WIR MACHEN IST KUNST“ von UNSHier findet ihr mal wieder die Liste meiner Top-Alben des Jahres 2018. Der erste Platz war für mich dieses Jahr recht einfach zu bestimmen, UNS haben mit „ALLES WAS WIR MACHEN IST KUNST“ ein unglaublich starkes Album vorgelegt. Auch der zweite Platz für das MGMT-Album ist eine klare Sache. Dahinter wird’s schon enger, Bayuk hat sich für mich aber durchgesetzt gegen die Routiniers von den Decemberists und Tocotronic (interessanterweise sind von beiden die 2018er Alben die ersten wieder hervorragenden nach zwei, drei eher vergleichsweise mäßigen Alben) und Young Fathers. Insgesamt ein Jahr mit einigen Highlights und sehr vielen recht guten Alben, das aber nicht ganz an die überwältigende Klasse des letzten Jahres (Flaming Lips/Grizzly Bear/Fleet Foxes/The XX/Bilderbuch/alt-J) heranreicht. Viel Spaß beim Stöbern!

  1. UNS: ALLES WAS WIR MACHEN IST KUNST
  2. MGMT: Little Dark Age
  3. Bayuk: Rage Tapes
  4. The Decemberists: I’ll Be Your Girl
  5. Tocotronic: Die Unendlichkeit
  6. Young Fathers: Cocoa Sugar
  7. Superorgamism: Superorganism
  8. Get Well Soon: The Horror
  9. Parquet Courts: Wild Awake!
  10. Dirty Projectors: Lamp Lit Prose
  11. Parcels: Parcels
  12. Jens Friebe: Fuck Penetration
  13. Bilderbuch: mea culpa
  14. Franz Ferdinand: Always Ascending
  15. Father John Misty: God’s Favorite Customer
  16. Eleanor Friedberger: Rebound
  17. Interpol: Marauder
  18. Low: Double Negative
  19. Beach House: 7
  20. Paul McCartney: Egypt Station
  21. Inner Tongue: Favours
  22. Her: Her
  23. Belle & Sebastian: How To Solve Our Human Problems
  24. Jellies: 77:78
  25. The Good, The Bad and The Queen: Merrie Land
  26. Jeff Tweedy: WARM
  27. Soap&Skin: From Gas to Solid / You Are My Friend
  28. Eels: The Deconstruction
  29. Spiritualized: And Nothing Hurt
  30. Arctic Monkeys: Tranquility Base Hotel & Casino
  31. Jack White: Boarding House Reach
  32. Tunng: Songs You Make At Night
  33. Tune-Yards: I can feel you creep into my private life
  34. Frankie Cosmos: Vessel
  35. Son Lux: Brighter Wounds
  36. Jonathan Wilson: Rare Birds
  37. Neneh Cherry: Broken Politics
  38. Gorillaz: The Now Now
  39. Ryley Walker: Deafman Glance
  40. Ezra Furman: Transangelic Exodus

„Oczy Mlody“ von den Flaming LipsHier findet ihr die Liste meiner Top-Alben des Jahres 2017. Ein paar Anmerkungen vorneweg: Auch wenn die Wahl meiner Nummer 1 offensichtlich erscheinen mag, hab ich mich tatsächlich sehr schwer getan – das Flaming-Lips-Album ist zwar (natürlich) ganz hervorragend, aber sticht nicht so hervor wie es zum Beispiel bei „Schick Schock“ von Bilderbuch 2015 der Fall war. Auch bei den Plätzen dahinter war es für mich wirklich eine Herausforderung: Die Plätze 2 bis 11 (oder 12 oder 13) sind ausschließlich von äußerst starken Alben belegt. Insgesamt ist diese Liste für meinen Geschmack im Durchschnitt aller Alben mit Abstand die stärkste, seit ich 2014 damit angefangen habe.

  1. The Flaming Lips: Oczy Mlody
  2. Grizzly Bear: Painted Ruins
  3. Spoon: Hot Thoughts
  4. Fleet Foxes: Crack-Up
  5. The XX: I See You
  6. Bilderbuch: Magic Life
  7. alt-J: Relaxer
  8. Everything Everything: A Fever Dream
  9. St. Vincent: Masseduction
  10. National: Sleep Well Beast
  11. Father John Misty: Pure Comedy
  12. Sophia Kennedy: Sophia Kennedy
  13. Roger Waters: Is This The Life We Really Want?
  14. N.E.R.D: NO_ONE EVER REALLY DIES
  15. Destroyer: Ken
  16. Arcade Fire: Everything Now
  17. Lorde: Melodrama
  18. Mac DeMarco: This Old Dog
  19. Hurray for the Riff Raff: The Navigator
  20. Gisbert zu Knyphausen: Das Licht dieser Welt
  21. Joywave: Content
  22. BNQT: Volume 1.
  23. Laura Marling: Semper Femina
  24. Noel Gallagher’s High Flying Birds: Who Built the Moon?
  25. Ryan Adams: Prisoner
  26. Sweet Baboo: Wild Imagination
  27. Alexandra Savior: Belladonna of Sadness
  28. Phoenix: Ti Amo
  29. SOHN: Rennen
  30. Spirit Fest: Spirit Fest
  31. Ron Sexsmith: The Last Rider
  32. Future Islands: The Far Field
  33. The War on Drugs: A Deeper Understanding
  34. Sequoyah Tiger: Parabolabandit
  35. Elbow: Little Fictions
  36. Maxïmo Park: Risk to Exist
  37. Mura Masa: Mura Masa
  38. Phoebe Bridgers: Stranger in the Alps
  39. Methyl Ethel: Everything Is Forgotten
  40. Grandaddy: Last Place
  41. Kelly Lee Owens: Kelly Lee Owens
  42. Kevin Morby: City Music
  43. Slowdive: Slowdive
  44. The Burning Hell: Revival Beach
  45. The Mountain Goats: Goths
  46. Pixx: The Age of Anxiety
  47. Superfood: Bambino
  48. Moses Sumney: Aromanticism
  49. Benjamin Clementine: I Tell A Fly
  50. Declan McKenna: What Do You Think About the Car?
  1. „22, A Million“ von Bon IverBon Iver: 22, A Million
  2. Anonhi: Hopelessness
  3. Radiohead: A Moon Shaped Pool
  4. Nick Cave & The Bad Seeds: Skeleton Tree
  5. Pavo Pavo: Young Narrators in the Breakers
  6. Wilco: Schmilco
  7. Róisín Murphy: Take Her Up To Monto
  8. Metronomy: Summer 08
  9. Get Well Soon: Love
  10. Hamilton Leithauser + Rostam: I Had A Dream That You Were Mine
  11. Whitney: Light Upon the Lake
  12. David Bowie: Blackstar
  13. Night Moves: Pennied Days
  14. The Lemon Twigs: Do Hollywood
  15. Teleman: Brilliant Sanity
  16. D.D Dumbo: Utopia Defeated
  17. Meilyr Jones: 2013
  18. exmagician: Scan the Blue
  19. Palm Springs: No Love Is Ever Lost
  20. Ryley Walker: Golden Sings That Have Been Sung
  21. Nada Surf: You Know Who You Are
  22. Devendra Banhart: Ape in Pink Marble
  23. Adam Green: Aladdin
  24. Cloud Cult: The Seeker
  25. case/lang/veirs: case/lang/veirs
  26. Kevin Morby: Singing Saw
  27. Let’s Eat Grandma: I, Gemini
  28. Childish Gambino: “Awaken, My Love!”
  29. Glass Animals: How To Be A Human Being
  30. Agnes Obel: Citizen Of Glass
  31. Solange: A Seat at the Table
  32. Teenage Fanclub: Here
  33. Jim James: Eternally Even
  34. Die höchste Eisenbahn: Wer bringt mich jetzt zu den anderen
  35. Blood Orange: Freetown Sound
  36. James Blake: The Colour In Anything
  37. Damien Jurado: Visions of Us on the Land
  38. Angel Olsen: My Woman
  39. Jamie T: Trick
  40. Xenia Rubinos: Black Terry Cat

„Schick Schock“ von BilderbuchKleiner Kommentar zu den ersten drei Plätzen: Bilderbuch ist eigentlich überhaupt nicht meine Art von Musik, aber begeistert mich trotzdem seit neun Monaten ununterbrochen, deshalb eine sehr verdiente Nummer eins. Locas in Love sind ebenso verdient auf zwei, da kann das neue Tocotronic-Album einpacken. Und niemand darf mehr über Miley Cyrus lästern, bevor nicht das Album tatsächlich in seiner ganzen Pracht angehört wurde – das liegt wahrscheinlich zu einem nicht geringen Teil daran, dass das Album eigentlich ein Miley-Cyrus-und-Flaming-Lips-Album ist ;)

  1. Bilderbuch: Schick Schock
  2. Locas in Love: Use Your Illusion 3 & 4
  3. Miley Cyrus: Miley Cyrus & Her Dead Petz
  4. The Maccabees: Marks to Prove IT
  5. Everything Everything: Get to Heaven
  6. Tame Impala: Currents
  7. My Morning Jacket: The Waterfall
  8. Blur: The Magical Whip
  9. Son Lux: Bones
  10. Tocotronic: Tocotronic (Das rote Album)
  11. Locas in Love: Kalender
  12. Aloa Input: Mars etc.
  13. Hot Chip: Why Make Sense
  14. Django Django: Born Under Saturn
  15. Fever the Ghost: Zirconium Meconium
  16. Father John Misty: I Love You, Honeybear
  17. The Leisure Society: The Fine Art of Hanging on
  18. Adele: 25
  19. EL VY: Return to the Moon
  20. Decemberists: What a Terrible World, What a Beautiful World
  21. Destroyer: Poison Season
  22. Kante: In der Zuckerfabrik
  23. Low: Ones and Sixes
  24. Belle and Sebastian: Girls in Peacetime Want to Dance
  25. Glen Hansard: Didn’t He Ramble
  26. Jamie XX: In Colour
  27. Modest Mouse: Strangers to Ourselves
  28. Sufjan Stevens: Carrie & Lowell
  29. Wilco: Star War’s
  30. Sleep: Sleep
  31. Lana del Rey: Honeymoon
  32. Noel Gallagher: Chasing Yesterday
  33. FFS: FFS
  34. Pond: Man It Feels Like Space Again
  35. Laura Marling: Short Movie
  36. Dralms: Shook
  37. Libertines: Anthems For Doomed Youth
  38. Ezra Furman: Perpetual Motion People
  39. Cortney Barnett: Sometimes I Sit and Think, and Sometimes I Just Sit
  40. Panda Bear: Panda Bear Meets the Grim Reaper

1.„El Pintor“ von Interpol Interpol: El Pintor

2. The Notwist: Close To The Glass

3. Tune-Yards: Nikki Nack

3. alt-j: This Is All Yours

5. SOHN: Tremors

6. TV On The Radio: Seeds

7. Flaming Lips: 7 Skies H3 (Record Store Version)

8. North Atlantic Oscillation: The Third Day

9. Elbow: The Take Off And Landing Of Everything

10. Damon Albarn: Everday Robots

11. Metronomy: Love Letters

12. Flaming Lips: With A Little Help From My Fwends (Sgt. Pepper’s Cover)

13. Damien Jurado: Brothers and Sisters of the Eternal Son

14. Tweedy: Sukierae

15. U2: Songs of Innocence

16. Ryan Adams: Ryan Adams

17. Kofelgschroa: Zaun

18. Erland & The Carnival: Closing Time

19. Electric Würms: Musik, Die Schwer Zu Twerk (EP)

20. Stardeath And White Dwarfs: Wastoid

21. Ja, Panik: Libertatia

22. Maximo Park: Too Much Information

23. Spoon: They Want My Soul

24. Neneh Cherry: Blank Project

25. Temples: Sun Structures